Erfolgreiches Product Management in der Gastronomie

Einführung ins Thema Productmanagement in der Gastronomie:

Was denken Sie ganz spontan bei der Job-Bezeichnung „Product Manager“? An jemanden aus der administrativen Produktepflege, an jemanden aus dem Verkauf oder an jemanden an einem Verkaufsstand beispielsweise an der IGHEO? Falls dem so ist, liegen Sie falsch. Denn, das Product Management ist das wohl wichtigste Glied zwischen Ihren Frontmitarbeitern und der Unternehmensleitung. Auch in kleinen Gastronomie-Unternehmungen nimmt das Product Management eine zentrale Rolle ein. Denn dies regelt die strategischen Entscheidungen für den Unternehmenserfolg.

Wer glaubt, Produktemanager managen Produkte, der glaubt sicher auch, dass Zitronenfalter, Zitronen falten.

Strategisches Productmanagement wird immer wichtiger. Insbesondere in einer Zeit in welcher der Wettbewerb immer härter wird, die Umsetzung von neuen Dienstleistungen rascher geschehen muss und Produkte immer schnelllebiger werden. Falls Sie nicht grad eine Unternehmung mit diversen Gastronomiebetrieben leiten, dann wird die Einstellung eines Product Manager für Sie wohl nicht ganz rentabel sein. Wenn Sie jedoch in einem grösseren und soliden Unternehmen tätig sind, sagen wir mal, Sie machen einen Umsatz von 3 Mio+, dann wird sich wohl ein fähiger Product Manager langfristig für Ihren Unternehmenserfolg rentieren.

Wozu Productmanagement? Eines vorweg, Product Manger managen keine Produkte, sie tun viel mehr als das. Product Manager erfinden, platzieren und vermarkten Produkte und Dienstleistungen. Dadurch positionieren sie die Marke beim Kunden und sichern langfristig den Erfolg. Das klingt jetzt wohl sehr banal, doch dahinter steckt viel Strategie. Liebe Wirte, damit meine ich Köpfchen, kein Bauchgefühl was die Gäste wollen. Kluge Product Manager erarbeiten auf Basis der Unternehmensstratgie und einer Marktforschung einen Massnahmenkatalog der auf den Markenwerten ausgehend, Ihre Dienstleistungen und neue Produkte entwickelt und vermarktet. Dazu gehen Product Manager schlau vor; sie ermitteln die Bedürfnisse der Gäste und vergleichen diese mit Ihren Dienstleistungen. Decken sich diese, ist eine Basis geschaffen. Wo Potential besteht entwickeln sie gemeinsam mit Ihnen und Ihrer Crew neue Dienstleistungen. Sie kommunizieren zielgenau Ihre Angebote mit Ihren Gästen und stillen treffsicher deren Bedürfnis. Sie vermitteln das Markenimage und steuern in ihrer Stabsposition Ihren Betrieb strategisch in den langfristigen Erfolgshafen.

Damit Productmanagement Erfolg bringen kann, müssen Geschäftsleitung/Inhaber mit dem Product Manager zusammenarbeiten. Beide müssen die gleiche Zielvorstellung haben. Verdonnern Sie Ihren Product Manager bitte bloss nicht zum administrativen Arbeiter. Das wäre in etwa so, also ob Ihr Küchenchef nur noch Gemüse rüsten darf. Product Manager sind schlaue Kerle, die haben nämlich viel gelernt und für ihre Schulen viel Geld bezahlt. Lassen sie diese also ihren Job machen, denn dies wird sich für Sie ausbezahlen.

Wenn Sie nun mit Ihren Product Manager ein harmonisches Miteinander pflegen, dann setzen Sie einen Plan auf. Dies wird für Sie einfach sein. Folgen Sie dafür die nächsten Posts auf meinem Blog. Dabei geht es um folgende Schritte:

  1. Definition Ihrer Markenwerte: Wie werden Sie von Ihren Gästen wahrgenommen?
  2. Kundenbedürfnisse: Was wünschen sich Ihre Gäste von Ihnen?   
  3. Ihre Zielkunden: Wen sprechen Sie mit Ihren Markenwerten eigentlich an?
  4. Zielkunden sortieren: Sie können nicht alle Bedürfnisse Ihrer Zielkunden befriedigen.
  5. Formen von Personas: Konsolidieren Sie Ihre Zielkunden als (be-)greifbare Personas.
  6. Produkte und Dienstleistungen: Für jede Persona bestimmen. Bestmöglicher Preis abschöpfen.
  7. Direkte Kommunikation: Kommunizieren Sie mit Ihren Personas an ihren Touchpoints.

In der Regel haben die wenigsten Gastronomen einen eigenen Product Manager. In diesem Falle sind Sie selbst der Product Manager. Stoppen Sie zukünftig Ihre Produkteplanung nach dem try-and-error Prinzip. Denn diese verschlingt unnötige Ressourcen und fördert zudem Ihre Demotivation. Folgen Sie den 7 beschrieben Schritten und planen Ihre Dienstleistungen mit Köpfchen. Viel Erfolg.