Selbstgemachtes!

Es ist wohl kaum zu widersprechen – Selbstgemachtes liegt absolut im Trend. 

Wenn man von einem Trendprodukt spricht, meint man damit ein Produkt, welches eine grosse Nachfrage erzielt.  In der Regel sind solche Produkte einfach und schnell an den Mann, bzw. an die Frau gebracht. Meist, auch kostengünstig, da dank der starken Nachfrage, auf kostenintensive Werbung verzichtet werden kann. Das Produkt wird sozusagen von sich selbst verkauft.

Es ist festzustellen, dass heute exotische, importierte Lebensmittel keine grosse Nachfrage mehr erzielen. Als ob die nicht endenden Lebensmittelskandale und die ständige Verfügbarkeit saisonaler Zutaten einen Gegentrend ausgelöst hätte. Glaubt man den Foodtrends, welche das Gottlieb Duttweiler Institut regelmässig ermittelt, liegen Selbstgemachtes, Regionales und Bewährtes hoch im Trend.

Als der Gastronom vor wenigen Jahren noch mit Unkonventionellem Gäste beeindrucken konnte, liegt inzwischen der Luxus im Einfachen. Biologisch angebautes Gemüse und nachhaltig gezüchtete Fleischsorten dominieren die Ladentheke. Wenn sich der Konsument im Supermarkt in der gesunden Ecken bedient,  müssen Gastronom diesen Trend auch in Ihrem Restaurantkonzept aufgreifen und die Nachfrage damit bedienen.  Der trendorientierte Wirt sollte alles dafür geben, Lebensmittel ohne Konservierungsstoffe oder antibakteriell behandelte Lebensmittel zu verwenden.

Wenn Gastronomen heute auf Convenienceprodukte zurückgreifen, dann meist aus Bequemlichkeit. Allerdings ahnen viele nicht, dass sie sich damit grossen Imageschaden zuführen.

Es gibt einige Gastronomen, die aktuelle Trends markenfördernd inszenieren. Dabei braucht es eigentlich nicht viel. Gemüse können vom lokalen Bauern bezogen werden, regionaler Käse kann verwendet werden und auch das Fleisch und der Fisch stammt idealerweise aus der Region.

Wenn für die Beschaffung und Erzeugung von den benötigten Lebensmitteln nur geringfügig fossile Brennstoffe, für den Gemüseanbau nicht unnötig Insektizide verwendet werden und das Fleisch von Tieren mit Auslauf stammt, dann spricht man von nachhaltig produzierten Lebensmitteln.

Wenn es dem Gastwirt gelingt solche Produkte zu beziehen und zu verwenden, diese emotional aber glaubhaft inszeniert an den Gast transportiert, dann wird der Trend vollkommen bedient und dem Gastronom ist der Umsatz gesichert.

Mit Stolz bekenne ich mich, ein leidenschaftlicher Gastronom mit Blick für Mögliches zu sein. Als Visionär mit Bodenhaftung. Die Gastrobranche ist meine Heimat. Mit Freude gebe ich meine Erfahrung in diesem Blog weiter.